News Lagersystem

Fensterprofile für jeden Kundenwunsch kompakt gelagert

Zur schnellen und flexiblen Bearbeitung von Kundenwünschen im Fensterbau kann ein Lagersystem beitragen. Denn, mit neuen Profilen, mehr Farben und verschiedenen Systemen ist es anspruchsvoller geworden, alle Bedürfnisse der Bauherren und -frauen zeitnah und zur vollen Zufriedenheit zu erfüllen. Nicht nur die Anforderungen an die optischen Eigenschaften der Fenster sind gestiegen, auch Zweifach-Isolierglas, Dreifach-Iso und der steigende Anteil an Verbundsicherheitsglas machen sich in immer individuelleren Aufträgen bemerkbar. Praktisch ist es für den Fenster¬hersteller, wenn der Kunde Profil und Farbe so wählt, dass es in der Kombination vorrätig ist. Aufwändiger wird es, wenn das gewünschte Material bestellt werden muss oder erst durch Umstapeln und Sortieren festgestellt werden kann, ob es im Lager noch vorhanden ist.

KPL Automatisch

Lager um gängige Sorten ergänzen

Ein Lagersystem bietet hier Möglichkeiten, das Bestandsmaterial um gängige Sorten zu ergänzen und diese für eine flexible Produktion verfügbar zu halten. Durch die Platzoptimierung kann auf der vorhandenen Fläche mehr gelagert werden, und auch die Zugriffszeiten werden deutlich verbessert. Das Material ist geordnet gelagert und bietet schnellen Überblick über die Bestände.

Spezialist für Langgutlager

Auf Kompaktlager für Fensterprofile hat sich Hegla mit der Niederlassung in Kretzschau spezialisiert. Dort werden die Lager auch entwickelt und produziert. Abgestimmt auf die Produktionsprozesse und den Lagerraum des Kunden wird jeweils ein individuelles und integriertes Konzept erarbeitet. Die Spannbreite reicht dabei vom manuellen Kompaktlager für den kleinen bis mittleren Lagerbedarf bis zum vollautomatischen System mit Portalshuttle, integrierter Lagersoftware und Direktanbindung an die Produktionslinie.

„Jedes Kompaktlager ist anders, so wie jeder Kunde anders ist. Wichtig ist es, die Lösung zu finden, die genau passt und sich perfekt in die Produktionsprozesse des Kunden integriert“, so Mark Stoschek von HEGLA.

Ein Prinzip haben alle HEGLA-Konzepte gemeinsam:
Die einzelnen Regale stehen platzsparend direkt nebeneinander. Erst zur Be- und Entladung wird entweder eine Regallücke geöffnet oder das Regalmodul nach vorne gezogen, um auf die Paletten oder Bündelware zugreifen zu können. Dies spart Platz und nutzt den Lagerraum optimal aus. Auch ohne Bedienerlücke ist das Material bei den Lagerplätzen auf Arbeitshöhe verfügbar: Durch die seitlich offene Bauweise der Kragarmmodule kann die Entnahme direkt erfolgen.

Mit speziellem Zubehör kann das Langgutlager noch weiter an die Abläufe des Kunden angepasst werden. Bewährt hat sich beispielsweise der Einsatz des speziellen Bearbeitungsshuttles, mit dem Kommissionierung und Zuschnitt des Materials direkt im Lager möglich sind. Der Shuttle wird dazu vor das gewünschte Regal verfahren und durch eine Hydraulikbühne auf die benötigte Arbeitshöhe angehoben. Der Bediener kann dann leicht und ohne Verletzungs­risiko auf das Material zugreifen, es mit der auf der Bühne installierten Säge zuschneiden und die Reste wieder umgehend zurücklegen. Auf diese Weise können nicht nur die Handlingzeiten noch weiter reduziert sondern auch das Risiko beschädigter Profile deutlich verringert werden.

Besondere Leistungsmerkmale

  • Kompaktlagersysteme für Langgut-Paletten, Europaletten, Bündelware und Stückgut,
  • Langgut-Systemkonzept für Profilleisten, Glasleisten, Stahlarmierungen, Abstandhalter und Sprossen,
  • Kein Verkratzen der Profile, da Umlagern entfällt, da alle Paletten im direkten Zugriff sind,
  • Lagerung von allen Holzarten für die Fensterfertigung,
  • Bis 50% Platzersparnis gegenüber herkömmlichen Lösungen,
  • Erhöhte Lagerkapazität,
  • Optimierung und Kostensenkung in der Lagerhaltung,
  • Fertigungsnahe Integration möglich,
  • Für Profile bis 6,50m,
  • Optimale Anpassung an bauliche Gegebenheiten und Prozessabläufe,
  • Profildirektentnahme,
  • Flexibel erweiterbar durch Modulbauweise.

Weitere Informationen

HEGLA GmbH & Co. KG
Industriering 5
06712 Kretzschau
Mark Stoschek, +49 (0) 21 31 / 7 39 77 72
Hendrik Boche, +49 (0) 3 44 25 / 5 01-13
Hans-Peter Löhner, +49 (0) 79 51 / 94 35-30
info@langgut-profillager.de


Pressekontakt:
HEGLA GmbH & Co. KG
37688 Beverungen

Carsten Koch
Telefon + 49 (0) 52 73 / 9 05 - 1 21
E-Mail: carsten.koch@hegla.de

Bild 1: Manuelles quer verfahrbares Langgut-Kompaktlager. Die Entnahme von Einzelprofilen ist durch die offene Bauweise seitlich und stirnseitig möglich.

Bild 2: Manuelles Langgut-Profillager längs ausziehbar. Mit dem schienengeführten Shuttle kann jedes beladene Regalmodul in den Bediengang vorgezogen werden.

Bild 3: Vollautomatisches Langgut-Profillager mit Portalshuttle. Alle Prozesse des Ein- und Ausschleusens, Verwaltens und Bereitstellens erfolgen systemgesteuert. Die Anbindung an eine Lagerverwaltungssoftware ist möglich.